Dölf Stöcklin im Dienste der Kultur

Der Fasnächtler

Dölf Stöcklin setzt sich für die traditionelle Bassersdorfer-Fasnachten ein. Selbst für den Schweizer Fasnachts-Verband HEFARI (Helvetischer-Fasnachts-Ring) war er tätig, übte er doch das Amt als Regionalvertreter der obersten Fasnächtler vom Kanton Zürich aus.

Der Musik-Sachverständige

In Sachen Musiksammlungen steht er sicher an einer der obersten Stelle, gehören doch Schallplatten aus den Gebieten des Jazz, der Unterhaltung und der Tanzmusik aus Amerika und Europa zu seinen Schätzen. Aber auch Schweizer Produktionen stehen seit einige Jahren im Vordergrund seines Sammelns.

Im Jahre 1972 konnte er sein Hobby als Tonbandamateur zum Beruf machen, und übte während 30 Jahres den Beruf als Tontechniker im Schweizer Fernsehen aus.

Als Mitverfasser entstand 1983 in Deutschland die Teddy Stauffer Discographie, die 1994 mit einer Neufassung im Verlag von Reto Parolari erschienen ist.

Eine Reihe von Publikationen im In- und Ausland folgten. Dank seiner Initiative ist für die Schallplattenindustrie eine Reihe von Langspielplatten, Überspielungen von ehemaligen Schweizer Aufnahmen, entstanden. Walter Wild, eine Reihe von Teddy Stauffer Langspielplatten gefolgt von den Geschwisteren Schmid, Marteli Mumenthaler, Vico Torriani, Hanns in der Gand, Bumm und Schrumm, der Komiker Fredy Scheim, und viele andere Schweizer Interpreten - fast fünfzig an der Zahl - sind damit wieder auf neuen Platten bei den verschiedensten Vertriebsfirmen erschienen. Nachdem die Schallplatten nicht mehr gepresst wurden, sind viele Zusammenstellungen auf CD's erscheinen, wobei discographische Angaben und Booklets meist von Dölf Stöcklin geschrieben wurden.

Verleihung der Goldene Schallplatte

Der Verkaufserfolg der Schallplatten war sehr gross. Da entschloss sich eine der Vertriebsfirmen nicht nur an die Interpreten wie Marteli Mumenthaler, Willy Schmid, Artur Beul, sondern auch an die beiden Mitarbeiter und Initianten der Schweizer Serien, Fritz Marti und Dölf Stöcklin eine goldene Schallplatte als Auszeichnung für diese Arbeiten zu überreichen. Diese Verleihung fand vor Radio und Presse mit Wysel Gyr im Oktober 1985 im Restaurant Kindli (Zürich) statt.

Einige Jahre führte er an Ausstellungen sein Hobby vor. Hier wurde auch mittels Video und Vorführungen dem Publikum gezeigt, welche Interpreten die Schweiz hervorbrachte und dass entsprechende Musik auf andere Tonträger dem Publikum wieder zugänglich ist.

Im damaligen "Kindli" in der Stadt Zürich bei der Verleihung der Goldenen Schallplatte: Wysel Gyr, Dölf Stöcklin und Fritz Marti.
Übergabe der Goldenen Schallplatte an Dölf Stöcklin.