Brückenwaage und Informationszentrum

Am 17. März 1872 wurde die erste Brückenwaage mit einem Häuschen eingeweiht. Waren es zu beginn Pferdefuhrwerke und Tiere für den Verkauf gewogen, so waren es ab Mitte der 1910er Jahre vermehrt Lastwagen.

Dieser Umstand führte dazu, dass die Brückenwaage den Anforderungen nicht mehr entsprach und schliesslich 1925 durch eine neue 15 Tonnen-Waage ersetzt wurde.

Nun ist das nicht wie heute, dass man ein Gebäude oder Infrastruktur einfach abreisst und in der nächstgelegenen Deponie entsorgt wird. Nein. In der «Glatt», Vorgängerblatt des Zürichbieter / Zürich Unterländer, vom 23. Dezember 1925 ist zu lesen:
«Verkauf des Waagehäuschen und Brückengewichtsstein mit Stock.»
Der Bauabschluss war auf den 13. Januar 1925 vorgesehen. Aber auch damals schon gab es Bauverzögerungen. Am 24. Januar 1925 war in der «Glatt» zu lesen:
«Der Betrieb der Brückenwaage wird wegen Umbauarbeiten eingestellt.»
Vermutlich wurde dann aus finanziellen Gründen das Waagehäuschen nicht realisiert. Dies geschah erst 1946/47. Dafür wurde noch eine Telefonkabine angebaut.

Mit dem Bau der ARA 1974 verschwand auch die Brückenwaage im Dorf. Das Häuschen diente noch einige Jahre als Busstationshäuschen, bis die Busstation nach dem Gemeindehaus-Neubau an die Winterthurerstrasse verlegt wurde. Danach stand es leer und dient älteren Leuten als Sitzgelegenheit.

Seit dem 2. Juni 2007 hat es nun als Informationszentrum des Vereins KULTUR-NETZ Bassersdorf einen neuen Zweck erhalten.

Im Zuge der Bachsanierung wurde das Brückenwaagehaus am 22.-24. Februar 2012 abgebrochen und soll später wieder an gleicher Stelle aufgerichtet werden.

alte Brückenwaage (vor 1925), im Hintergrund das Wohnhaus, heutiges Gemeindehaus B
Planausschnitte für die neue Brückenwaage, dat. 1925
Brückenwaagehaus (Aufnahme 2003)